© Foto: Oberösterreich Tourismus/Maybach: Das naturbelassene, gedankenweite Mühlviertel
Das Bild zeigt die grüne Mühlviertler Hügellandschaft.

Burg Dornach

Lasberg, Oberösterreich, Österreich

Die einzige Burg im Feistritztal ist die Feste Dornach. Sie ist heute noch als eindrucksfolle und sehenswerte Burg erhalten. Sie erbt sich auf einem Felsblock am steil abfallenden Flußtal und blickt mit ihrem mächtigen Rundturm weit in die Landschaft.

Dornach wird erstmals 1416 als Veste des Hans Lasberger urkundlich erwähnt, dürfte aber schon älter sein. Um 1400 wurde sie von den Brüdern Hans und Wenzel Lasperger neuerbaut. Die Hussitenwirren haben sie 1427 stark in Mitleidenschaft gezogen. Als Hans der Lasperger hierauf 1436 seinen ganzen Besitz in Lasberg verkaufte, wurde sie samt dem Dornachhof und 15 Untertanen von Simon Volkra, Schaffer zu Freistadt, erworben. Die Volkra erbauten nach 1450, wie noch Architekturdetails schließen lassen (kielbogige Turmtür im Oberteil, im Wehrgeschoß Kragensteine für einen Umgang), den heutigen Rundturm mit hochgelegenem Eingang. Im Jahre 1505 kam die ganze Burganlage mit dem dazugehörigen Besitz unter die Herrschaft des Veit von Zelking in Weinberg, der sie um 2350 Gulden kaufte. Die Zelkinger haben nach 1506 das heutige Vorwerk errichten lassen, das ehemals drei Rondelle (Schalentürme) besaß, ähnlich wie die Türme zu Weinberg.

Da die Burganlage aufhörte, ein selbständiger Adelsitz zu sein, verlor sie immer mehr an Bedeutung. Auch wenn die Untertanen der 140 Feuerstätten noch einige Zeit im "Amt Dornach" vereinigt waren, sind nur mehr der Meierhof und die dazugehörigen Besitzungen von Interesse gewesen. Die Burg verfiel immer mehr und ist 1650 bereits als Ruine "ganz eingefallen". Die Steine wurden vielfach zum Häuserbau verschleppt. Erst 1821 verbietet Graf Josef Thürheim von Weinberg den Abbruch der Mauern. Vor dem gänzlichen Verfall rettete die Burg der Freistädter Franz Burgermeister, der sie 1963 erwarb, sie mit viel Geschick und Gespür restaurierte und ihr durch Ritterspiele an den "Lasberger Kulturtagen" wieder neues Leben verlieh. Nahe der Mündung der Feistritz-Feldaist sollen Kämpfe zwischen Dornach und Weinberg stattgefunden haben, wie Funde von früheren Waffen- und Rüstungsteilen vermuten lassen.

Mit Dornach stets eng verbunden war sein Meierhof oder "Dornachhof", heute das Haus Hartmayr, Siegelsdorf 12. Ursprünglich im Besitz des Geschlechtes der Lasberger (bis 1430), Volkra (1430-1505) und Zelking (1505-1623), kam der große Hof an die Familie List (1623-1737) und Familie Hartmayr (1737-1846). Seit 1846 ist der "Hartmayrhof" im Besitz der Familie Blöchl.

Der heute moderne Wirtschaftshof läßt  in seinem alten Trakt immer noch seine große Vergangenheit erkennen. Von Dornach stammt Stephan Edler, der von 1419-1451 Abt des Zisterzienserstiftes Baumgartenberg war.

Ist in Privatbesitz. Jährlich finden Dichterlesungen statt.

  • nach Vereinbarung
  • Anmeldung erforderlich

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
Sonstige Vergünstigungen

Preis nach Vereinbarung

  • Kinderwagentauglich
  • Für Alleinreisende geeignet
  • Mit Freunden geeignet
  • Zu Zweit geeignet
  • Mit Kind geeignet
Saison
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Burg Dornach
Siegelsdorf 16, 23, 24
4291 Lasberg

Telefon +43 7947 7255
Mobil +43 7947 7255
E-Mailmarktgemeinde@lasberg.at
Webwww.lasberg.at
https://www.lasberg.at

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA